STARBORN

Playtest-Version 19-09-01


Starborn ist ein Sci-Fi-Rollenspiel für 4-5 Spielerinnen und Spieler, von denen eine/r die Rolle der Spielleitung übernimmt. Ihr werdet die zusammengewürfelte Crew eines Raumschiffs spielen, gefährliche Aufträge erledigen, fremde Welten erkunden, und die Gemeinschaft an Bord stärken.

kleines rgb cover1.jpg

Sci-Fi Powered by the Apocalypse

Starborn ist ein PbtA-Spiel, das in der Absicht entsteht, einem „Raumschiffcrew düst durch’s All“-Spiel mehr Definition und Struktur zu geben (zum Beispiel durch Crewtypen a la Blades in the Dark), und innerhalb des Regelbuchs den tatsächlichen Prozess des Spielleitens konkret zu erklären.

Daneben wollte ich auch einfach ein deutschsprachiges Sci-Fi-PbtA-Spiel haben.

kleines rgb cover2.jpg

Kooperative Spielerstellung

Starborn besitzt ein offenes Setting – es macht ein paar vage Annahmen, und bietet der Gruppe Mittel, um es darüber hinaus selbst zu gestalten.

Die Spielerstellung beginnt, indem die Gruppe gemeinsam einen Crewtypen wählt (Schmuggler, Söldner oder Entdecker). Danach erhalten alle die Möglichkeit, Welten und Fraktionen zu erschaffen, und den Sektor so gemeinsam zu bilden.

kleines rgb cover3.jpg

Archetypen

Nachdem die Art der Crew gewählt, und der Sektor mit Welten und Fraktion befüllt wurde, wählen die Spielerinnen und Spieler aus den zehn Charakter-Archetypen.

Zu diesen gehören sowohl Klassiker wie smarte Forscher und toughe Soldaten, aber auch Konzepte, wie die Nemesis, der Visionär oder die Truppe.

Regelbuch und Spielmaterial

Das Regelbuch befindet sich im Prozess der Fertigstellung. Einige Texte und Anleitungen fehlen in dieser Version, die aber im Laufe der Zeit immer wieder aktualisiert wird.

► Regelbuch (Einzelseiten)

► Regelbuch (Spreads)


Dazu gibt es das folgende Spielmaterial:

► Spielbögen (Übersicht, Spielerstellung, Grundspielzüge, Sektorbogen)

► Crewtypen

► Archetypen

► Welten und Fraktionen

► Auftragsbögen

Anmerkungen

Das Spiel befindet sich in einer fortgeschrittenen Playtest-Phase, in dem die grundlegenden Konzepte, Spielzüge und Charakterbücher schon entwickelt und recht fix sind – aber Spielraum für Änderungen gibt’s immer genug. Hier sind einige Anmerkungen zum Playtest:

  • Die erste Sitzung. Da sich die erste Spielsitzung mit der Erstellung des Sektors und der Crew beschäftigt, ist es – im Gegensatz zu Spielen wie Dungeon World – generell empfehlenswert, eine eigene Sitzung für exakt das einzuplanen, und erst mit der zweiten Sitzung das aktive Spiel und den ersten Auftrag zu beginnen.

  • Spielstruktur. Starborn folgt einem ziemlich herkömmlichen Spielprinzip – die Crew erhält und erledigt Aufträge, und kümmert zwischen diesen Jobs um Erholung, Aufrüstung und persönlichen Kram. Dabei sollte aber ein knackiges Tempo eingehalten werden – in einer 3-4 stündigen Sitzung solltet ihr einen ganzen Auftrag komplett abhandeln können. Schnelle Schnitte und das Reduzieren auf wenige, aber einprägsame Schauplätze ist dabei sinnvoll.

Ansonsten erwähne ich noch, dass jeder Crewtyp ein bestimmtes Ziel hat, auf das er langfristig hinarbeitet – Schmuggler können ein Unternehmen gründen, Söldner ein Regiment, und Entdecker eine Kolonie. Dies soll eine Kampagne (nach etwa 10 bis 12 Sitzungen) in die finale Phase einleiten, in der die Crew ihre Rolle als Freelancer hinter sich lässt, um in den Ring der großen Fraktionen des Sektors einzusteigen – statt Aufträge von Anderen zu erledigen, haben die Charaktere jetzt etwas, um das sie sich selbstständig kümmern werden. Dafür wird es entsprechende Spielbögen geben, die aber momentan noch nicht Teil des Playtests sind.

Feedback und Fragen